Pressekontakt
Marion Welkener

Marion Welkener
Telefon: +49 05422 94390-524
Telefax: +49 05422 94390-9524
E-Mail: m.welkener(@)gla-wel.de

Pressemappe

   

Auf einen Blick:


   

Bilder der Geschäftsführung:


   

Bilder vom Firmengelände:


   

Logo:

Hier können Sie die letzen Ausgaben unseres Newsletters lesen:

   

News

#corona-pvc-banner

Produkte für die Corona-Kommunikation

Für das Krisenmanagement bietet die Werbetechnik-Abteilung der GLA-WEL GmbH verschiedene Werbemittel an. So können Verhaltensregeln und Nachrichten für Mitarbeiter und Kunden zielgerecht und professionell kommunziert werden. Die Produktliste wird laufend erweitert. Hier geht es zur Produktübersicht: https://www.gla-wel.de/leistungen/werbetechnik/corona-kommunikation-produkte/

LVD Abkantpressen bei GLA-WEL

GLA-WEL investiert in innovative Biegetechnik

Die GLA-WEL GmbH hat 3 neue Abkantpressen erworben. Mit der innovativen Biegetechnik des Herstellers LVD ist ein weiterer, wichtiger Grundstein gelegt, um den zukünftigen anspruchsvollen Aufgaben in der Laser- und Biegetechnik gerecht zu werden und die Digitalisierung im Unternehmen weiter voranzutreiben.


Die Abkantpressen, ausgestattet mit einer Abkant- und Biegetechnik der neuesten Generation, sind von unseren Mitarbeitern seit Ende letzten Jahres ausgiebigen Tests unterzogen worden und nun voll im Einsatz.

LVD Abkantpressen bei GLA-WEL
Neueste Biegetechnik

Es handelt sich dabei um 2 Maschinen des Typs „Easy-Form“ mit einem integrierten, patentierten und adaptiven Winkelkorrektursystem, welches es erlaubt, exakte Winkel in Echtzeit (ohne Rückfederungsmessung!) herzustellen. Durch die Offlineprogrammierung werden die genauen Zuschnitte vorab, in Abhängigkeit der Werkzeuge, berechnet.
Die Abkantpressen verfügen über eine Presskraft von 135 t auf 3,0 m bzw. 320 t auf 4,5 m Abkantlänge.

Die dritte Abkantpresse vom Typ „Toolcell“ ist eine hydraulische Multiachsen-Abkantpresse mit integriertem, automatischem Werkzeugwechsler. Diese ist perfekt geeignet für Abkantarbeiten bei einem hohen Produktmix und komplexen Werkstück­en.

toolcell_abkantpresse
Easy Form Winkelkorrektur (Foto: LVD)

Auch hier ist die Winkelüberwachung „Easy-Form“ enthalten. Die Presskraft beträgt 220 t auf 4,0 m Abkantlänge. Der Werkzeugwechsler verfügt über ein großes Werkzeuglager und rüstet die Maschine mit seinen Greifern besonders schnell und vollautomatisch um. Die Maschinendaten werden laufend in einer intelligenten Datenbank gesichert und in Echtzeit an das hauseigene ERP-System, Octoflex ERP, gemeldet.

Gut gerüstet für die Zukunft

Ziel war es, mit dem Erwerb neuer Abkantpressen einen Grundstein für ein einheitliches, leistungsstarkes und ausbaufähiges Werkzeugsystem zu legen. Dafür wurden Biegelösungen der wichtigsten Hersteller gründlich in Augenschein genommen.

„Wir wollten in zukunftsfähige Maschinen investieren, die hochmodern arbeiten, präzise Ergebnisse liefern und dabei die Voraussetzungen für die zukünftige umfassende Digitalisierung unseres Unternehmens mitbringen.“, erklärt Geschäftsführer Simon Welkener.

Sein Partner Stephan Glahs ergänzt: „Wir wickeln mit unserer leistungsstarken Eigenentwicklung Octoflex ERP alle Prozesse in der Fertigung komplett ab. Die volle Anbindung der Maschinen und hervorragend umsetzbare Datenintegration der LVD-Lösung in unsere Softwareumgebung war mit ausschlaggebend für die Kaufentscheidung. Denn die Programme harmonieren perfekt miteinander. Das bedeutet für unsere Software ein erhebliches Entwicklungspotenzial für die Zukunft.“

Intelligente Datenaufbereitung

Die Straffung der internen Prozesskette beginnt bereits in der Auftragsvorbereitung: Ein Auftrag wird wie üblich im Octoflex ERP angelegt. Das integrierte Softwaresystem CADMAN-Job verbindet die Auftrags­annahme bzw. Auftragsanlage mit dem Fertigungsbereich. Mit dem verbundenen System CADMAN-SDI können dann aus importierten Zeichnungen und daraus entnommenen CAD-Daten automatisch Kostenvoranschläge erstellt werden. Der ganze Vorgang läuft im Hintergrund ab, so dass die Auftragsanlage im ERP-System nicht unterbrochen werden muss. Im letzten Schritt werden mit dem CADMAN-B automatisch die korrekten Biegeprogramme für die betroffenen Positionen im Auftrag abgeleitet und in einer zentralen Datenbank abgelegt. Der Auftrag kann nun gefertigt werden.

abgekantete-bleche-easy-form
Kantbeispiel (Foto: LVD)

Mit der Investition in die neue Abkanttechnik und der absehbaren weiteren Zusammenarbeit mit LVD geht unser Unternehmen einen weiteren großen Schritt in Richtung Digitalisierung und Automation.

Für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowohl in der Auftragssachbearbeitung als auch in der Fertigung werden sich zudem einige Abläufe vereinfachen. Ihnen allen gebührt ein großes Dankeschön, denn die Einführung neuer Technologien bedeutet viel Arbeit in der Vor- und Nachbereitung und setzt voraus, dass sich jeder und jede Einzelne im Team und auch persönlich weiterentwickeln und dazu lernen muss.

rundraeumer-klaerwerksausruestung

Neugründung nach Übernahme: GLA-WEL GmbH aus Melle übernimmt Stahlbauunternehmen aus Rahden und gründet neue Tochter „HIK GmbH“

Eine gemeinsame Pressemitteilung der GLA-WEL GmbH und HIK GmbH

Mit der Übernahme eines zertifizierten Stahlbauunternehmens und Klärwerksausrüsters aus Rahden und der damit verbundenen Neugründung der „HIK GmbH“ zum 01. Februar 2020 als ihre neue eigenständige Tochter, wächst die GLA-WEL GmbH aus Melle weiter und festigt ihre Position als ein führendes, metallverarbeitendes Unternehmen in der Region.

Melle/Rahden, Februar 2020. Die GLA-WEL GmbH in Melle hat zum 01. Februar 2020 das Unternehmen „HIK Systeme und Module GmbH“ aus Rahden übernommen und führt dieses ab sofort als eigenständige Tochterfirma mit Namen „HIK GmbH“ weiter.

Neue Geschäftsführer der HIK GmbH sind Simon Welkener und Stephan Glahs.

Neue Fertigungsmöglichkeiten im Stahlbau

Die HIK GmbH be- und verarbeitet Baustahl zur Herstellung sehr großer Bauteile und Baugruppen, welche z. B. in Klärwerken verbaut werden. Diese Sonderkonstruktionen sind oft viele Meter lang und extrem schwer. Bisher waren die räumlichen Möglichkeiten für die Fertigung solcher speziellen Baugruppen noch begrenzt. Mit den neuen Räumlichkeiten in Rahden stimmen jetzt die Voraussetzungen, sodass der GLA-WEL GmbH für ihre Kundschaft neue Kapazitäten zur Verfügung stehen.

Ausbau des Lieferprogramms in der Abwasser- und Klärtechnik

Ein weiterer Schwerpunkt der HIK ist die Fertigung von Produkten für die Klärwerksausrüstung, insbesondere in der Herstellung von großen Baugruppen und Maschinen.

Ab sofort gehören auch Räumer, Rundräumer, Krählwerke und sehr große Sonderkonstruktionen aus Baustahl zum Angebotsspektrum der GLA-WEL GmbH.

Diese verfügt bereits über ein breit gefächertes Lieferprogramm an eigenen Produkten – Absperr- und Regelarmaturen für die Abwassertechnik, z. B.

Schieber, Klappen, Überfallwehre, Dammbalkenverschlüsse und Hochwasserschutzsysteme aus Aluminium. Darauf kann die HIK jetzt zurückgreifen und ihren Kunden deutlich mehr Produkte und Services im Bereich der Abwasserarmaturen bieten.

Mit dem Erwerb der HIK durch die GLA-WEL GmbH sind außerdem besondere Serviceleistungen im Bereich der Reparatur, Wartung und Sanierung von Klärwerkstechnik verbunden, welche nun einem großen Kundenkreis und potenziellen Neukunden angeboten werden können.

Ein nahezu komplettes Paket an Leistungen rund um die Abwassertechnik und Klärwerksausrüstung aus einer Hand ist attraktiv für viele Abnehmer und bringt eine Intensivierung der Vertriebsaktivitäten im Bereich der Abwasser- und Klärtechnik mit sich.

Mit der Neugründung der HIK GmbH festigt die GLA-WEL GmbH ihre bisherige Marktposition im Bereich der Abwasser- und Klärtechnik und erweist sich als ein sich kontinuierlich weiterentwickelndes und führendes metallverarbeitendes Unternehmen in der Region: www.gla-wel.de.

GLA-WEL GmbH:

Die GLA-WEL GmbH ist ein mittelständischer Fertigungs- und Zulieferbetrieb spezialisiert auf die Verarbeitung und Verformung von Stahl, Edelstahl und Aluminium. Kerntätigkeiten des nach DIN EN ISO 9001:2015 und DIN EN 1090-2 zertifizierten Unternehmens aus dem niedersächsischen Melle sind die Entwicklung, der Vertrieb und die Herstellung von Metallerzeugnissen, Sonderanlagenbau und Spezialtransportlösungen.

Geschäftsführer der GLA-WEL Gruppe aus Melle sind Gerhard Welkener, Dieter Glahs, Simon Welkener und Stephan Glahs.

Seit seiner Gründung in 1996 steht das Unternehmen GLA-WEL unter dem Claim edelstahl und aluminium in form für vielfältige, innovative und qualitativ hochwertige Produkte in der Metallverarbeitungsbranche: www.gla-wel.de.

Tochterfirmen:

Octoflex Software GmbH, Maschweg 80, 49324 Melle: www.octoflex.de.
HIK GmbH, Carl Carl-Zeiss-Straße 4, 32369 Rahden: www.hik.de.

Herausgebende Unternehmen:
GLA-WEL GmbH / HIK GmbH

Ein Video zu unseren Produkten und Leistungen können Sie hier ansehen. Mit dem Klick auf den YouTube-Link willigen Sie in die Übertragung der Daten an Google ein: zur Datenschutzerklärung.
Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=GddDeVy5weM

Download Pressefoto:

Download Pressetext PM1:

Download english press release 01/2020: GLA-WEL GmbH founds HIK GmbH after takeover

Pressekontakt:
Abdruck von Text und Foto(s) honorarfrei.
Belegexemplare und Presseanfragen an:

GLA-WEL GmbH
Maschweg 80
49324 Melle

Frau Marion Welkener
Telefon: +49 5422 94390-524
E-Mail: m.welkener@gla-wel.de

Ehrung unserer Jubilare

Auch in diesem Jahr sind wieder einige unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihre langjährige Zugehörigkeit zu unserem Betrieb geehrt worden – bei einem gemütlichen Frühstück haben wir uns an die gemeinsame Zeit erinnert.

Jubilare 2019

Wir bedanken uns für viele Jahre treue Mitarbeit – ganz besonders auch bei Angelika Kampen, die jetzt in den wohlverdienten Ruhestand geht.

Auf dem Bild zu sehen sind: v. l. n.r. Simon Welkener und Stephan Glahs (Geschäftsführung), Thomas Babucke (10 Jahre), Jürgen Westhoff (10 Jahre), Angelika Kampen (15 Jahre), Gerhard Welkener (Geschäftsführung). Auf dem Foto fehlt Nadir Memeti (20 Jahre GLA-WEL).

Duron-Testkanal

Kanal für UV-Desinfektionsanlage

Die GLA-WEL GmbH hat einen Kanal für eine UV-Anlage zur Wasserdesinfektion gebaut. Der Kanal beherbergt das technische Innenleben einer solchen Reinigungsanlage. Die komplette Baugruppe ist fast 13 m lang und 4,7 m hoch. Die Kanalbreite variiert zwischen knapp 900 mm am Auslauf bis zu fast 2.000 mm am Einlauf. Die gesamte Baugruppe wiegt rund 4,2 t und besteht aus mehreren Unterbaugruppen.

Test-Kanal, Foto: Xylem Water Solutions Herford GmbH

Geliefert wurde die Konstruktion an die Xylem Water Solutions Herford GmbH, ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich nachhaltiger Wassertechnologie.

Das Unternehmen vertreibt Anlagen unter dem Markennamen Wedeco, die Wasser und Abwasser mittels UV-Licht desinfizieren. Eine so genannte Duron-Anlage ist mit auswechselbaren UV-Strahlern bestückt, die durchlaufendes Wasser oder Abwasser energiesparend mit UV-Licht bestrahlen, um darin enthaltende Krankheitserreger und Bakterien zu inaktivieren. Das gelingt gemäß Angaben des Unternehmens zu 99,99% mit fast allen im Wasser enthaltenen Keimen und Bakterien. Vorteil dieser Methode ist, dass auf Chemikalien, die sonst eingesetzt werden müssten, vollkommen verzichtet werden kann. In diesem Fall wird besagte Anlage von Xylem zu Testzwecken betrieben, um u.a. das hydraulische Verhalten zu erforschen. Die Inbetriebnahme der Anlage wird in Kürze erfolgen.

Der von GLA-WEL gefertigte Kanal wurde aus überwiegend Edelstahl 1.4301, außen glasperlgestrahlt, gefertigt und setzt sich aus einer großen Wanne im Mittelteil, einem Zulauf und einem Ablauf zusammen, welche auf einem Untergestell stehen. Der Kanal ist nach oben hin mit Deckeln verschlossen. Darüber hinaus ist die Anlage oben mit einem aufmontierten Edelstahlgeländer abgesichert, weil von dort auf das Innenleben des Kanals zugegriffen wird.

Das zu reinigende Wasser fließt im Zulauf in den Kanal und durch diesen hindurch. Eine Regelung des Wasserstands erfolgt durch ein im Auslauf eingebautes Wehr.

GLA-WEL baut oft besonders große Baugruppen und Komplexteile, insbesondere im Bereich der Abwassertechnik, u. a. auch für Chemieunternehmen oder für die Lebensmittelindustrie. Besonders Wannen und Behälter werden für verschiedenste Einsatzzwecke gebraucht.
Die Lebensmittelhersteller benötigen Fritteusen (d. h. Wannen mit Frittier-Funktion), in denen z. B. Schnitzel in großen Mengen gegart, anschließend auf sich bewegenden Transportbändern liegend, paniert und dann sofort tiefgefroren werden.

Beim Bau von großen Behältern kommt Edelstahl auch in größeren Blechstärken bis zu mehreren Millimetern zum Einsatz. Für bestimmte Einsatzzwecke, u.a. in der Chemieindustrie, ist absolute Dichtigkeit gefragt, z. B. bei Vakuumbehältern. Hier müssen verschiedene Prüfverfahren angewendet werden, um diese zu gewährleisten und die Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen der Kunden an die Produkte voll zu erfüllen.

Foto: RaceHawks Melle e.V.

GLA-WEL unterstützt die RaceHawks

Foto: RaceHawks Melle e.V.

Die RaceHawks sind ein junger BMX Verein, der mit der olympischen Wettkampfsportart BMX-Race als einziger BMX-Verein im Osnabrücker Land Training in dieser Disziplin anbietet. Hier finden schon über 130 Kinder, Jugendliche und Erwachsene von 3-60 Jahren eine echte sportliche Alternative zu den bekannten Sportarten wie z. B. Fußball. Das Ziel: Kinder und Jugendliche sollen sich wieder mehr bewegen. Die Teilhabe Aller, unabhängig von Herkunft, Bildungsniveau, vom familiären und finanziellen Umfeld, von Sprache mit und ohne ausgewiesenem Förderbedarf liegt dem Verein dabei besonders am Herzen. In Kürze startet der Bau einer neuen Wettkampfbahn in Bruchmühlen, auf der zukünftig auch nationale und internationale Rennen gefahren werden können. Die RaceHawks freuen sich über Sponsoren wie GLA-WEL, die das Engagement des Vereins und den Nischensport BMX-Race unterstützen.

Mehr Infos zum Verein unter: www.racehawks.de

Screenshot: GLA-WEL Kundenportal

Pressemitteilung 01/2019: Immer häufiger bestellen Kunden von GLA-WEL reine Laserschneidteile online


Sperrfrist: zur sofortigen Veröffentlichung freigegeben

Seit Einführung des Online-Kundenportals bestellen immer mehr Kundinnen und Kunden der GLA-WEL GmbH in Melle ihre Laserschneidteile online. Das Kundenportal ist wie ein Shop aufgebaut und besonders einfach zu bedienen. Nutzer profitieren von kürzeren Lieferzeiten und haben rund um die Uhr Zugriff auf ihre Auftragsdaten.

Screenshot vom GLA-WEL Kundenportal

Melle, Juni 2019. GLA-WEL Kunden können seit Neuestem reine Laserteile ganz einfach online kalkulieren und bestellen. Dank der intuitiven Oberfläche, die an ein Shop-System erinnert, findet man sich im Portal mühelos und schnell zurecht.

Um Laserteile zu kalkulieren, müssen sie durch den Nutzer lediglich benannt und das gewünschte Blechmaterial muss gewählt werden. Nach dem Hochladen der Laserkontur im DXF-Format wird dann schon der Preis angezeigt. Falls in der Angebotsphase noch keine Datei vorliegt, kann die Kontur alternativ über eine einfache Parametereingabe beschrieben werden. Als weitere Alternative verfügt das Portal über einen Konturassistenten, der, ebenfalls über Parameter, echte DXF-Daten von einfachen Geometrie-Vorlagen ableiten kann (Rechteck, Ronde, Flansch, etc. – weitere sind geplant). Sind die Laserteile einmal im Portal kalkuliert, können sie jeder Zeit, wie man es von üblichen Shop-Systemen gewohnt ist, bestellt und deren Status verfolgt werden. So ist z. B. die E-Mail-Erinnerung bei Fertigstellung ein sehr nützliches Feature.

24 Stunden verfügbar, kürzere Lieferzeiten

Das GLA-WEL Kundenportal steht den Kunden rund um die Uhr, sieben Tage die Woche, zur Verfügung. Um mit der Nutzung starten zu können, reicht ein Anruf oder eine E-Mail der Kundin, des Kunden an den Vertriebsmitarbeiter oder generell an den Vertrieb. Nach der Vergabe initialer Zugangsdaten kann man sofort mit der Nutzung beginnen. Es können dann auch mehrere Benutzer angelegt und mit unterschiedlichen Berechtigungen versehen werden.

Das Kundenportal ist für die GLA-WEL GmbH ein weiterer, wichtiger Schritt in Richtung Digitalisierung. Auch kommt die GLA-WEL Kundschaft dadurch nicht nur schneller zu ihrem Preis und kann schneller bestellen. Das Portal bietet für GLA-WEL Kunden auch rabattierte Preise und durchweg kürzere Lieferzeiten.

GLA-WEL GmbH ist ein mittelständischer Fertigungs- und Zulieferbetrieb spezialisiert auf die Verarbeitung und Verformung von Stahl, Edelstahl und Aluminium. Kerntätigkeiten des nach DIN EN ISO 9001:2015 und DIN EN 1090 zertifizierten Unternehmens aus dem niedersächsischen Melle sind die Entwicklung, der Vertrieb und die Herstellung von Metallerzeugnissen, Sonderanlagenbau und Spezialtransportlösungen. Seit seiner Gründung in 1996 steht das Unternehmen unter dem Claim edelstahl und aluminium in form für vielfältige, innovative und qualitativ hochwertige Produkte in der Metallverarbeitungsbranche: www.gla-wel.de.


Neue Auszubildende zum 01. August 2019 bei GLA-WEL GmbH

Ausbildungsstart 2019

Neue Auszubildende 2019
Neue Auszubildende 2019

Am 01. August starteten 7 junge Menschen ihre duale Ausbildung bei GLA-WEL: Vier Metallbauer – FR Konstruktionstechnik, ein Feinwerkmechaniker –FR Zerspanungstechnik, eine Schilder- und Lichtreklamerherstellerin – FR Grafik, Druck und Applikation und eine Kauffrau für Büromanagement. Bei Octoflex Software GmbH wird ein Fachinformatiker – FR Anwendungsentwicklung ausgebildet. Herzlich willkommen!

Mehr zum Thema hier:
Tag der Ausbildung
Ausbildungsberufe bei GLA-WEL

Friesenweg 10-14, Abteilung Werbetechnik

Neustart geglückt

Der Umzug der GLA-WEL Werbetechnik-Abteilung Ende Mai in die Werkshallen am Friesenweg 10-14 ist geglückt. Die Produktion konnte am neuen Standort termingerecht durchstarten. Mehr Platz bedeutet mehr Flexibilität für unsere Kunden. Und die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen am Friesenweg rücken jetzt noch enger zusammen.

Neuer Standort der Abteilung Werbetechnik im Friesenweg 10-14

Die Werbetechnik ist im hinteren Teil der GLA-WEL Werkshalle untergebracht. Ein verbesserter Materialfluss und kurze Wege zur Aluminiumschweißerei sind so sichergestellt. Der leicht zu reinigende, rutschfeste Bodenbelag in der Halle begünstigt eine staubarme Umgebung. Hell und freundlich ist es auch: Energiesparende Arbeitsplatzleuchten, Deckenoberlichter, frisch geweißte Wände und die verglaste Hallenwand tragen dazu bei.

Rund 300 m2 Fläche inklusive Büro- und Sozialbereich stehen zur Verfügung. Der Großteil davon wird für die Fahrzeugbeschriftung genutzt. Mehrere PKW, auch große LKW, können nun unter Dach vorwärmen, abtrocknen und unter besten Bedingungen foliert werden. „So sind wir viel flexibler und können wesentlich komfortabler arbeiten!“, freut sich Produktionsleiter Jens Stobbe.

Plotter und Digitaldrucker können von den PC-Arbeitsplätzen eingesehen und vom Folienrollenlager in nächster Nähe ideal mit Material bestückt werden. In den ehemaligen Sozialräumen sind zwei Büroarbeitsplätze, eine moderne Küchenzeile, ein abschließbares Magazin sowie die Stickwerkstatt untergebracht. Ein runder Tisch wird für die gemeinsamen Pausen und Teambesprechungen genutzt.

Kunden machen sich per Klingel am Kundeneingang bemerkbar und gelangen in den Wartebereich, wo sie entweder sofort ihre Ware abholen und per EC-Kartengerät bezahlen können oder sich dort beraten lassen und Wartezeit bei einem Getränk überbrücken.


Foto: Anja Hanneforth/Haller Kreisblatt

Kooperation mit FH Bielefeld

Zwei Auszubildende von GLA-WEL, ein angehender Metallbauer – Fachrichtung Konstruktionstechnik und ein zukünftiger Feinwerkmechaniker – Fachrichtung Zerspanungstechnik, haben einen großen Schwenk-Grill für einen Kindergarten in Halle gebaut. Dieser war von Studenten der Bielefelder Fachhochschule konstruiert worden. Das Haller Kreisblatt berichtete bereits am 07. März 2019 über die Kooperation, die auch zukünftig zwischen der FH und der GLA-WEL GmbH fortbestehen soll.

Foto: Anja Hanneforth, Haller Kreisblatt
Foto: Anja Hanneforth / Haller Kreisblatt

Die Kinder von der Kita Bunter Sandkasten und Leiterin Michaela Vogelsang freuen sich über den riesigen Schwenkgrill. Dass ein neuer Grill gebraucht wurde, weil die kleinen Baumarktmodelle für größere Veranstaltungen auf Dauer ungeeignet waren, hatte ein Vater eines der Kinder, Dr. Jan Robert Ziebart, mitbekommen. Ziebart ist Professor für Maschinenbau an der FH in Bielefeld. Kurzentschlossen machte er aus dem Problem eine Praxisaufgabe für seine Maschinenbaustudierenden, die einen großen Grill entwerfen und kalkulieren sollten, und wendete sich dann für die mögliche praktische Umsetzung an Simon Welkener, GLA-WEL Geschäftsführer, den er persönlich kennt. Beide hatten sich bereits in der Vergangenheit fachlich ausgetauscht.

So wurde kurzerhand ein Gemeinschaftsprojekt ins Leben gerufen. Unsere Auszubildenden, Kacper Fall und Willi Tschepe, bauten dann den soliden Schwenkgrill aus Edelstahl zusammen.

Im Zuge der zukünftigen Zusammenarbeit wird Simon Welkener in Kürze an der Fachhochschule einen Vortrag vor Studierenden halten, mit dem er ihnen die praktischen Aspekte des Maschinenbaus aus Sicht eines mittelständischen Unternehmens nahe bringen wird. Denn dass Theorie und Praxis zuweilen Meilenweit auseinanderklaffen, ist kein Geheimnis und führt immer wieder zu Problemen, wenn frisch gebackene Maschinenbauingenieure auf die Anforderungen in mittelständischen Betrieben treffen. Im kommenden Jahr soll kooperativ ein weiteres Projekt bearbeitet werden. Studierende wie auch Auszubildende profitieren in dieser Zusammenarbeit vom gemeinsamen Wissensaustausch und von einer Umsetzung, die den Praxisbezug in den Mittelpunkt stellt.

Pressemitteilung

rundraeumer-klaerwerksausruestung

Neugründung nach Übernahme: GLA-WEL GmbH aus Melle übernimmt Stahlbauunternehmen aus Rahden und gründet neue Tochter „HIK GmbH“

Eine gemeinsame Pressemitteilung der GLA-WEL GmbH und HIK GmbH

Mit der Übernahme eines zertifizierten Stahlbauunternehmens und Klärwerksausrüsters aus Rahden und der damit verbundenen Neugründung der „HIK GmbH“ zum 01. Februar 2020 als ihre neue eigenständige Tochter, wächst die GLA-WEL GmbH aus Melle weiter und festigt ihre Position als ein führendes, metallverarbeitendes Unternehmen in der Region.

Melle/Rahden, Februar 2020. Die GLA-WEL GmbH in Melle hat zum 01. Februar 2020 das Unternehmen „HIK Systeme und Module GmbH“ aus Rahden übernommen und führt dieses ab sofort als eigenständige Tochterfirma mit Namen „HIK GmbH“ weiter.

Neue Geschäftsführer der HIK GmbH sind Simon Welkener und Stephan Glahs.

Neue Fertigungsmöglichkeiten im Stahlbau

Die HIK GmbH be- und verarbeitet Baustahl zur Herstellung sehr großer Bauteile und Baugruppen, welche z. B. in Klärwerken verbaut werden. Diese Sonderkonstruktionen sind oft viele Meter lang und extrem schwer. Bisher waren die räumlichen Möglichkeiten für die Fertigung solcher speziellen Baugruppen noch begrenzt. Mit den neuen Räumlichkeiten in Rahden stimmen jetzt die Voraussetzungen, sodass der GLA-WEL GmbH für ihre Kundschaft neue Kapazitäten zur Verfügung stehen.

Ausbau des Lieferprogramms in der Abwasser- und Klärtechnik

Ein weiterer Schwerpunkt der HIK ist die Fertigung von Produkten für die Klärwerksausrüstung, insbesondere in der Herstellung von großen Baugruppen und Maschinen.

Ab sofort gehören auch Räumer, Rundräumer, Krählwerke und sehr große Sonderkonstruktionen aus Baustahl zum Angebotsspektrum der GLA-WEL GmbH.

Diese verfügt bereits über ein breit gefächertes Lieferprogramm an eigenen Produkten – Absperr- und Regelarmaturen für die Abwassertechnik, z. B.

Schieber, Klappen, Überfallwehre, Dammbalkenverschlüsse und Hochwasserschutzsysteme aus Aluminium. Darauf kann die HIK jetzt zurückgreifen und ihren Kunden deutlich mehr Produkte und Services im Bereich der Abwasserarmaturen bieten.

Mit dem Erwerb der HIK durch die GLA-WEL GmbH sind außerdem besondere Serviceleistungen im Bereich der Reparatur, Wartung und Sanierung von Klärwerkstechnik verbunden, welche nun einem großen Kundenkreis und potenziellen Neukunden angeboten werden können.

Ein nahezu komplettes Paket an Leistungen rund um die Abwassertechnik und Klärwerksausrüstung aus einer Hand ist attraktiv für viele Abnehmer und bringt eine Intensivierung der Vertriebsaktivitäten im Bereich der Abwasser- und Klärtechnik mit sich.

Mit der Neugründung der HIK GmbH festigt die GLA-WEL GmbH ihre bisherige Marktposition im Bereich der Abwasser- und Klärtechnik und erweist sich als ein sich kontinuierlich weiterentwickelndes und führendes metallverarbeitendes Unternehmen in der Region: www.gla-wel.de.

GLA-WEL GmbH:

Die GLA-WEL GmbH ist ein mittelständischer Fertigungs- und Zulieferbetrieb spezialisiert auf die Verarbeitung und Verformung von Stahl, Edelstahl und Aluminium. Kerntätigkeiten des nach DIN EN ISO 9001:2015 und DIN EN 1090-2 zertifizierten Unternehmens aus dem niedersächsischen Melle sind die Entwicklung, der Vertrieb und die Herstellung von Metallerzeugnissen, Sonderanlagenbau und Spezialtransportlösungen.

Geschäftsführer der GLA-WEL Gruppe aus Melle sind Gerhard Welkener, Dieter Glahs, Simon Welkener und Stephan Glahs.

Seit seiner Gründung in 1996 steht das Unternehmen GLA-WEL unter dem Claim edelstahl und aluminium in form für vielfältige, innovative und qualitativ hochwertige Produkte in der Metallverarbeitungsbranche: www.gla-wel.de.

Tochterfirmen:

Octoflex Software GmbH, Maschweg 80, 49324 Melle: www.octoflex.de.
HIK GmbH, Carl Carl-Zeiss-Straße 4, 32369 Rahden: www.hik.de.

Herausgebende Unternehmen:
GLA-WEL GmbH / HIK GmbH

Ein Video zu unseren Produkten und Leistungen können Sie hier ansehen. Mit dem Klick auf den YouTube-Link willigen Sie in die Übertragung der Daten an Google ein: zur Datenschutzerklärung.
Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=GddDeVy5weM

Download Pressefoto:

Download Pressetext PM1:

Download english press release 01/2020: GLA-WEL GmbH founds HIK GmbH after takeover

Pressekontakt:
Abdruck von Text und Foto(s) honorarfrei.
Belegexemplare und Presseanfragen an:

GLA-WEL GmbH
Maschweg 80
49324 Melle

Frau Marion Welkener
Telefon: +49 5422 94390-524
E-Mail: m.welkener@gla-wel.de

Screenshot: GLA-WEL Kundenportal

Pressemitteilung 01/2019: Immer häufiger bestellen Kunden von GLA-WEL reine Laserschneidteile online


Sperrfrist: zur sofortigen Veröffentlichung freigegeben

Seit Einführung des Online-Kundenportals bestellen immer mehr Kundinnen und Kunden der GLA-WEL GmbH in Melle ihre Laserschneidteile online. Das Kundenportal ist wie ein Shop aufgebaut und besonders einfach zu bedienen. Nutzer profitieren von kürzeren Lieferzeiten und haben rund um die Uhr Zugriff auf ihre Auftragsdaten.

Screenshot vom GLA-WEL Kundenportal

Melle, Juni 2019. GLA-WEL Kunden können seit Neuestem reine Laserteile ganz einfach online kalkulieren und bestellen. Dank der intuitiven Oberfläche, die an ein Shop-System erinnert, findet man sich im Portal mühelos und schnell zurecht.

Um Laserteile zu kalkulieren, müssen sie durch den Nutzer lediglich benannt und das gewünschte Blechmaterial muss gewählt werden. Nach dem Hochladen der Laserkontur im DXF-Format wird dann schon der Preis angezeigt. Falls in der Angebotsphase noch keine Datei vorliegt, kann die Kontur alternativ über eine einfache Parametereingabe beschrieben werden. Als weitere Alternative verfügt das Portal über einen Konturassistenten, der, ebenfalls über Parameter, echte DXF-Daten von einfachen Geometrie-Vorlagen ableiten kann (Rechteck, Ronde, Flansch, etc. – weitere sind geplant). Sind die Laserteile einmal im Portal kalkuliert, können sie jeder Zeit, wie man es von üblichen Shop-Systemen gewohnt ist, bestellt und deren Status verfolgt werden. So ist z. B. die E-Mail-Erinnerung bei Fertigstellung ein sehr nützliches Feature.

24 Stunden verfügbar, kürzere Lieferzeiten

Das GLA-WEL Kundenportal steht den Kunden rund um die Uhr, sieben Tage die Woche, zur Verfügung. Um mit der Nutzung starten zu können, reicht ein Anruf oder eine E-Mail der Kundin, des Kunden an den Vertriebsmitarbeiter oder generell an den Vertrieb. Nach der Vergabe initialer Zugangsdaten kann man sofort mit der Nutzung beginnen. Es können dann auch mehrere Benutzer angelegt und mit unterschiedlichen Berechtigungen versehen werden.

Das Kundenportal ist für die GLA-WEL GmbH ein weiterer, wichtiger Schritt in Richtung Digitalisierung. Auch kommt die GLA-WEL Kundschaft dadurch nicht nur schneller zu ihrem Preis und kann schneller bestellen. Das Portal bietet für GLA-WEL Kunden auch rabattierte Preise und durchweg kürzere Lieferzeiten.

GLA-WEL GmbH ist ein mittelständischer Fertigungs- und Zulieferbetrieb spezialisiert auf die Verarbeitung und Verformung von Stahl, Edelstahl und Aluminium. Kerntätigkeiten des nach DIN EN ISO 9001:2015 und DIN EN 1090 zertifizierten Unternehmens aus dem niedersächsischen Melle sind die Entwicklung, der Vertrieb und die Herstellung von Metallerzeugnissen, Sonderanlagenbau und Spezialtransportlösungen. Seit seiner Gründung in 1996 steht das Unternehmen unter dem Claim edelstahl und aluminium in form für vielfältige, innovative und qualitativ hochwertige Produkte in der Metallverarbeitungsbranche: www.gla-wel.de.


GenerationenWerkstatt 2018

Pressemitteilung 02/2018: Werkstatt wurde zum Kickertreff – erste GenerationenWerkstatt bei GLA-WEL ein Volltreffer

Sperrfrist: zur sofortigen Veröffentlichung freigegeben

Die erstmals vom Meller Metallunternehmen GLA-WEL GmbH durchgeführte GenerationenWerkstatt der Ursachenstiftung (wie bereits berichtet) ist mit der Abschlussveranstaltung am 08. November zu Ende gegangen. Das Arbeitsergebnis, eine massive Torwand aus Aluminium und Edelstahl, wurde gebaut von Jonas Greive, Niklas Simon Meyer und Finn-Yasin Maune, drei Schülern der Lindenschule Melle-Buer. Das Berufsbildungsprojekt der Ursachenstiftung „GenerationenWerkstatt“ soll zukünftig im Unternehmen fortgesetzt werden.

Team GenerationenWerkstatt 2018
Team der GenerationenWerkstatt 2018

Melle, November 2018. Der erste Schuss ein Treffer. Johannes Rahe, Vorsitzender der Ursachenstiftung Osnabrück, outet sich in der Werkshalle des Unternehmens GLA-WEL GmbH in Melle als  Fußballer. Neben ihm schafft es nur noch GLA-WEL Geschäftsführer Simon Welkener, einen Treffer auf die Torwand zu platzieren. Obwohl die Reihe der Kicker lang ist – männlich und weiblich, Schüler, Schulleiterin, Väter und Werksmeister – diese Torwand muss noch bezwungen werden.

Gebaut wurde sie von Jonas Greive, Niklas Simon Meyer und Finn-Yasin Maune, drei Schülern der Lindenschule Melle-Buer, in einer GenerationenWerkstatt der Ursachenstiftung. Die massive Wand wird demnächst auf dem Pausenhof stehen und vermutlich die Attraktion der Schule sein. Bei der Abschlussveranstaltung konnten Eltern und Pädagogen die Projektarbeit der Jugendlichen bewundern, die das Trio unter fachkundiger Betreuung der Meister Thomas Krenz und Thomas Babucke in vielen Arbeitsschritten hergestellt hat.

Obwohl der Aufwand, so Junior-Geschäftsführer Simon Welkener, doch größer gewesen sei als erwartet, habe sich dieser allemal für alle Beteiligten gelohnt. Wieder einmal sei ihm und den ausbildenden Meistern klar geworden, dass das praktische Arbeiten der beste Weg sei, Schüler für das Handwerk zu begeistern.

„Wenn ihr diese Art und Weise beibehaltet, wenn ihr später im Betrieb arbeitet, dann seid ihr auf der richtigen Seite“, bescheinigte Welkener den Jungen bei der Übergabe der Zertifikate zum Abschluss der GenerationenWerkstatt. Wenn es nach ihm ginge, teilte er augenzwinkernd mit, stünde einer Ausbildung der drei Schüler in seinem Betrieb nichts mehr im Wege.

Seinen Dank richtete er auch an die Meister Thomas Babucke und Thomas Krenz, die die Schüler betreut hatten. „So ein Projekt steht und fällt mit Mitarbeitern wie Euch.“

Johannes Rahe lobte das Ergebnis dieser GenerationenWerkstatt. „Sie können stolz sein, Frau Grobe, dass Sie diese Torwand nach Melle-Buer bekommen.“ Auch Schulleiterin Angelika Grobe freute sich über das gelungene Projekt. Stolz war sie auf ihre Schüler: „Danke, dass ihr mich nicht enttäuscht habt.“ Es sei auch für eine Schule manchmal nicht einfach, „die Schüler in die Berufswelt gehen zu lassen“. Darum sei es umso schöner, eine so positive Rückmeldung aus dem Betrieb zu bekommen. „Das habt ihr toll gemacht“, lobte die Pädagogin die Jungen.

Die GenerationenWerkstatt stieß auch bei einem anderen Unternehmen auf offene Ohren. Die Kosten für benötigte Baumaterialien hätte

GLA-WEL normalerweise komplett übernommen. Als jedoch die Mitarbeiter von GLA-WEL die Verkleidung, hochwertige Holz-Kunststoff-Panele, bei einem Zulieferer anfragten und von der Verwendung für die Torwand erzählten, stellte das Unternehmen Rehau das Material spontan komplett kostenfrei zur Verfügung.

Bei GLA-WEL wird viel Wert auf die Nachwuchsförderung gelegt. So bietet das Unternehmen Praktikumsstellen und Schnuppertage für Schüler an. Seit diesem Jahr kommt eine GenerationenWerkstatt hinzu. Die Lindenschule und das Unternehmen bekräftigten ihren Willen für die zukünftige langfristige Zusammenarbeit.

Allerdings steht noch nicht fest, was im nächsten Jahr von der Schüler-Werkstatt hergestellt werden soll. „Die Latte liegt jetzt ganz schön hoch!“, meinte Simon Welkener mit einem Schmunzeln, „ich fürchte, da werden wir uns noch was richtig Tolles einfallen lassen müssen!“

Weiterführende Informationen zur „GenerationenWerkstatt“ findet man im Internet auf: www.ursachenstiftung.de.

GLA-WEL GmbH ist ein mittelständischer Fertigungs- und Zulieferbetrieb spezialisiert auf die Verarbeitung und Verformung von Stahl, Edelstahl und Aluminium. Kerntätigkeiten des nach DIN EN ISO 9001:2015 und DIN EN 1090 zertifizierten Unternehmens aus dem niedersächsischen Melle sind die Entwicklung, der Vertrieb und die Herstellung von Metallerzeugnissen, Sonderanlagenbau und Spezialtransportlösungen. Seit seiner Gründung in 1996 steht das Unternehmen unter dem Claim edelstahl und aluminium in form für vielfältige, innovative und qualitativ hochwertige Produkte in der Metallverarbeitungsbranche: www.gla-wel.de.

Pressemitteilung 01/2018: GLA-WEL startet GenerationenWerkstatt

Sperrfrist: zur sofortigen Veröffentlichung freigegeben

Die GLA-WEL GmbH startete am 30. August offiziell das Projekt „GenerationenWerkstatt“ in Zusammenarbeit mit der „Ursachenstiftung“ und der Lindenschule in Melle-Buer. Ziel des Projekts ist es, Schülern die Möglichkeit zu geben, neue Fähigkeiten und Talente an sich zu entdecken sich dabei im praktischen Arbeitsumfeld für Handwerksberufe zu begeistern.

GLA-WEL Mitarbeiter mit dem Schülerteam

Vier Jungs aus der achten Klasse der Oberschule aus Melle-Buer werden sich ab September 2018 regelmäßig einmal wöchentlich bei GLA-WEL treffen, um dort unter Anleitung erfahrener Fachkräfte eine große Torwand aus Edelstahl und Aluminium zu bauen. Die Torwand wird zukünftig – natürlich handsigniert mit den Namen der Erbauer – auf dem Gelände der Lindenschule ihren Platz finden.

Diese „GenerationenWerkstatt“, eine Initiative der „Ursachenstiftung“, hat Simon Welkener, Junior-Geschäftsführer der GLA-WEL GmbH, ins Unternehmen geholt. Er ist im Unternehmen federführend für die Berufsausbildung des Nachwuchses in den Metallberufen verantwortlich. Die Projektbetreuung liegt außerdem bei zwei erfahrenen Meistern, Thomas Krenz, verantwortlicher Ausbilder für die Feinwerkmechaniker und Thomas Babucke, Teamleiter in der Abteilung Stahlbau. Er hat selbst bei GLA-WEL seine Ausbildung zum Metallbauer Fachrichtung Konstruktionstechnik durchlaufen.

Simon Welkener ist davon überzeugt, dass technische Berufe zukunftsfähig bleiben und hofft, dass die handfesten Erfahrungen bei GLA-WEL auch die vier Jungs von der Lindenschule, die er selbst einmal besucht hat, begeistern werden:

„Natürlich vermitteln wir Fachwissen und handwerkliche Arbeitsschritte aus den Berufen, in denen wir ausbilden. Noch wichtiger ist aber, dass die Jungs Spaß haben, sich wohl fühlen und sich bei uns in einem sicheren Rahmen ausprobieren dürfen. Im Idealfall gefällt ihnen das so sehr, dass sie sich eine Ausbildung bei uns vorstellen können. Bei der Projektarbeit kann und soll sich jeder Schüler mit seinen persönlichen Interessen einbringen! Im Team muss außerdem jeder ordentlich arbeiten, damit am Ende alles zusammenpasst und die gesamte Gruppe Erfolg hat. Auch das ist eine sehr wichtige Erfahrung. Dass dabei am Ende ein sowieso tolles Arbeitsergebnis herauskommen wird, auf das die Jungs stolz sein werden, daran habe ich gar keine Zweifel!“

Obwohl die „GenerationenWerkstatt“ erst 2014 vom heutigen Vorstandsvorsitzenden der Ursachenstiftung, Johannes Rahe, ins Leben gerufen wurde, sind bis jetzt in den verschiedensten Unternehmen der Region schon über 100 Projekte erfolgreich umgesetzt worden. Die „GenerationenWerkstatt“ bietet Jungs, die in den Grundschulen immer noch meistens von weiblichen Lehrkräften unterrichtet werden, eine Möglichkeit mit Männern zusammen zu arbeiten, männliche Vorbilder zu finden und von ihnen zu lernen.

Aktuell bildet die GLA-WEL GmbH fünfzehn junge Menschen in verschiedenen handwerklich-technischen, aber auch in kaufmännischen Berufen aus.

Dass es in einigen Berufen immer schwerer wird Auszubildende zu finden, ist kein Geheimnis. Projekte wie die „Generationenwerkstatt“ wirken nachhaltig und sind deshalb ein wichtiger Hebel für die Nachwuchsförderung im Handwerk. Selbstverständlich werden bei GLA-WEL Bewerbungen von Schülerinnen, die sich für technische Berufen interessieren, genauso gerne entgegen genommen.

Weiterführende Informationen zur „GenerationenWerkstatt“ findet man im Internet auf: www.ursachenstiftung.de.

GLA-WEL GmbH ist ein mittelständischer Fertigungs- und Zulieferbetrieb spezialisiert auf die Verarbeitung und Verformung von Stahl, Edelstahl und Aluminium. Kerntätigkeiten des nach DIN EN ISO 9001:2015 und DIN EN 1090 zertifizierten Unternehmens aus dem niedersächsischen Melle sind die Entwicklung, der Vertrieb und die Herstellung von Metallerzeugnissen, Sonderanlagenbau und Spezialtransportlösungen. Seit seiner Gründung in 1996 steht das Unternehmen unter dem Claim edelstahl und aluminium in form für vielfältige, innovative und qualitativ hochwertige Produkte in der Metallverarbeitungsbranche: www.gla-wel.de.