Digitalisierung im Fokus

Gelebte Digitalisierung: Mit dem Einsatz der wegweisenden Biegetechnologie von LVD treibt GLA-WEL seinen Prozessfluss in der Produktion voran.

GLA-WEL hat die Digitalisierung im Fokus und arbeitet verstärkt am Umbau seiner Fertigungsprozesse. Die Ursache für den rasanten Fortschritt in der digitalen Fertigung ist die Integration der wegweisenden Biegetechnologie der LVD Group, dem führenden Technologieanbieter auf dem Markt.

gla-wel geschaeftsfuehrung
v, l. n. r. Simon Welkener, Marcel Kemner (Kfm. Leitung), Stephan Glahs – Foto: Mark Verwey

GLA-WEL hat drei Biegesysteme im Einsatz: eine 220 To. ToolCell mit automatischem Werkzeugwechsler und zwei Easy-Form-Abkantpressen mit 135 bzw. 320 To. Presskraft. Ausschlaggebend für den Einsatz der Systeme ist die von LVD mitgelieferte Software CADMAN®-SDI-Software, CADMAN-B und CADMAN-Job. 

Fertigungs-Software muss Digitalisierung ideal unterstützen

Was GLA-WEL besonders macht, ist sein eigenes Software-Haus Octoflex Software GmbH. Das Octoflex Entwicklerteam hat ein ERP-System entwickelt, das seit jeher bei GLA-WEL in Betrieb ist. Inzwischen setzen rund 100 andere Betriebe die Software ein, darunter viele metallverarbeitende Unternehmen.

Das Zusammenspiel zwischen den LVD-Softwareanwendungen und Octoflex ERP funktioniert so gut, dass die Prozesse in der CNC-Blechbearbeitung schneller und einfacher ablaufen können.
Die LVD-Software sei klar darauf ausgerichtet, die Digitalisierung von Produktionsprozessen ideal zu unterstützen, sagt Stephan Glahs, Geschäftsführer von Octoflex Software GmbH:

„Wir haben gesehen, dass die Konnektivität der LVD-Software unsere Fertigungskapazitäten erheblich verbessern kann.“

Schlanker Prozessfluss beim Abkanten

GLA-WEL fertigte bisher vor allem in kleinen Serien und Zeiträumen. Damit wuchs das Unternehmen verhältnismäßig schnell. Aber: Wer größer wird, verliert oft an Flexibilität.

gla-wel laserhalle mark verwey
GLA-WEL Laserhalle, Foto: Mark Verwey

Da das Abkanten und die Abkantpressen nicht voll integriert waren, beruhten die Fertigungszeiten nicht immer auf reellen Daten. Dadurch verloren die Mitarbeiter Zeit bei der erforderlichen manuellen Datenpflege und mussten Produktionszeiten planen. Kam eine Bestellung herein, konnten bis zu zwei Tage vergehen, bevor ein Auftrag nach dem Durchlauf in der Sachbearbeitung und Konstruktion und Entwicklung in die Fertigung gelangte.

Digitalisierung sollte die Produktion vereinfachen

Liefert der Kunde STEP-Daten bei seiner Bestellung mit, werden diese automatisch im Hintergrund eingelesen und verarbeitet, sodass nur eine kurze Prüfung der Zeichnung erforderlich wird.

Fast überall entfällt die manuelle Programmierung der Maschinen.

Ein weiterer Pluspunkt für eine gesteigerte Effizienz ist das Winkelkorrektursystem „Easy-Form“, welches automatisch und in Echtzeit Fehler beim Biegen korrigiert. Dadurch lassen sich Ausschussteile auf ein Minimum reduzieren. So ergeben sich Gutteile zu fast 100 Prozent, auch Material und Zeiten lassen sich einsparen. Bei der ersten installierten Abkantpresse steigerte sich die der Produktivität um fast 19% im Vergleich zur zwei Jahre alten Maschine eines Mittbewerbers.

Typisch GLA-WEL – Laserschneidteile lassen sich schon online bestellen. Warum nicht einen Schritt weiterdenken?

Reine Laserschneidteile können bei GLA-WEL im B2B Online-Kundenportal bereits online kalkuliert, bestellt und direkt in der Fertigung beauftragt werden.

Mit der nun hinzukommenden Anbindung der LVD-Software-Suite für das Biegen entsteht bei GLA-WEL gerade etwas sehr Einzigartiges.
Warum als nicht dasselbe auch für Kantteile ermöglichen? Die Octoflex Entwickler arbeiten dran!
Lesen Sie auch den Fachartikel des Marktführers in der Biegetechnologie, LVD Group, in deren Unternehmensmagazin „Discovery“:


Bei Interesse an unseren Software-Lösungen für metallverarbeitende Unternehmen sprechen Sie bitte Marcel Kemner an.
Telefon +49 (0)5422 94390-493
E-Mail: m.kemner@gla-wel.de