News

Azubis bauen Stahlgeländer, die sie selbst entwerfen

Azubi baut Stahlgeländer
Projekt beendet – ein super Ergebnis!

Azubis bauen Stahlgeländer, die sie selbst entwerfen: Unsere Auszubildenden im Metallbau, Marie (bald im 3. Ausbildungsjahr) und Magnus (1. Lehrjahr), kommen in letzter Zeit häufiger ins Schwitzen, allerdings nicht nur wegen des schönen Sommerwetters! Ihre Ausbilder haben sie mit der Umsetzung eines realen Projektes betreut.

In den Maschinenhallen dienen die Stahlgitter zukünftig als Absperrungen. Was einfach klingt, ist mit einer Menge Arbeit verbunden.

Hier der Link zum Blitzlicht-Video mit Azubi Magnus auf YouTube!


Im Wettkampf: Zwei von sechs Azubis bauen ein Stahlgeländer komplett selbst, nach eigenem Entwurf

Jetzt mal von Anfang an. Eine Ausbildung sollte Spaß machen (logisch!) und besonders praxisnah ablaufen, was für unsere Ausbildungsverantwortlichen Sebastian und Thomas schon lange selbstverständlich ist. Im Betrieb fehlten zwei Absperrungen in den Maschinenhallen, um Laufwege abzusichern. Was liegt näher, als die benötigten Produkte selbst zu bauen!? Damit bekämen die Azubis eine einmalige Chance, sich eine hervorragende dauerhaft bestehende Referenz zu erarbeiten!

Jetzt mussten die Ausbilder das Ganze nur noch unter insgesamt sechs Auszubildenden im Metallbau als internen Wettbewerb ausschreiben.

Azubis bauen Stahlgeländer
Teamwork ist wichtig, dazu gehört auch der regelmäßige Austausch miteinander.

Da die Verarbeitung von Stahl im Metallbau dazu gehört, könnte das Projekt eine tolle Erfahrung werden, die über den üblichen Lehrplan hinausgeht. Außerdem, so die Überlegung, würden alle Azubis dieselbe Aufgabenstellung lösen müssen. Gespannt waren wir, wie die Qualität der Bewerbung ausfallen würde, zumal ja auch Auszubildende im ersten Ausbildungsjahr dabei sein würden!


Ihr Geländer selbst zu bauen, ist für die Auszubildenden eine spannende Herausforderung und sehr lehrreich

Folgende Maßgaben sollten von den Auszubildenden eingehalten und auf dieser Basis ein Entwurf und eine technische Zeichnung erstellt werden (hier die Angaben für eines der Geländer):

  • Höhe der Absperrung: 950 mm
  • Breitenmaße: 1670 mm x 2520 mm
  • Materialien: Baustahl
  • Normvorgaben: Einhalten aller Abstände nach Norm
  • Herausnehmbare Füllung

Die Aufgabenstellung sollte händisch auf Papier bearbeitet werden, weil sich die Auszubildenden auf diese Weise ganz automatisch intensiver mit den technischen Fragen und ihren Zusammenhängen auseinandersetzen. Wer jede Zeichnung, Liste und Planung per Hand ausarbeitet, verinnerlicht die einzelnen Arbeitsschritte besser. Darüber hinaus sollte ein gut ausgebildeter Metallbauer auch unter nicht idealen äußeren Bedingungen zurechtkommen und sein Basishandwerkszeug möglichst überall nutzen können.

Marie gewann die interne Ausschreibung auf Anhieb, weil sie im Entwurf in der Gesamtschau nicht nur die Maßgaben normgerecht und kreativ befolgte. Sie hatte sich auch bereits Gedanken über technische Details gemacht, diese zeichnerisch ausgearbeitet und den Zuschnitt vorgeplant.


Planen, Kalkulieren, Zuschneiden – alles braucht viel Vorbereitung

Arbeiten an der Säge
Hier erklärt Marie ihrem Kollegen Magnus die Säge, mit der er zu diesem Zeitpunkt noch nicht gearbeitet hat. Beide machen sich ganz schön die Hände schmutzig!

Die Arbeitsvorbereitung war dann doch aufwändiger als gedacht und ließ einige Fragen offen. Insbesondere die Kalkulation eines solchen Projektes ist schwierig, wenn man so etwas noch nie komplett selbst gemacht hat.

Wie lange wird der Zuschnitt der Teile in Anspruch nehmen? Habe ich Rüstzeiten an der Säge und wie spare ich möglichst Zeit ein dabei? Wie lange wird welcher Schweißvorgang dauern? In welcher Reihenfolge ist welcher Schritt sinnvoll abzuarbeiten? Am Ende des Tages steht unter dem Strich eine Anzahl von Arbeitsstunden und Zeitfaktoren, die später auch eingehalten werden sollten!

Um es vorwegzunehmen, Marie lag mit ihrer Kalkulation ziemlich daneben! Marie lacht und kommentiert ihre Fehleinschätzung so:

„Das dauerte im Endeffekt alles viel länger, als ich mir das vorgestellt habe. Am Ende habe ich mehr als doppelt so viel Zeit gebraucht als eingeplant. Das hab ich total unterschätzt. Da fehlte mir doch noch die Erfahrung.“

Wir haben hier einige Bilder in Galerien zu Maries und zu Magnus Projekt zusammengestellt – die Bildergalerien werden wir weiter ergänzen.

Maries Bildergalerie

Maries Designidee entstand, indem sie erst einmal auf dem Papier verschiedene Formen und Entwürfe spielerisch ausprobierte. Nach ihrer Entscheidung für ein Design setzte sie sich mit der Arbeitsvorbereitung auseinander und bereitete diese auf. Damit konnte sie sich sofort die Umsetzung des Projekts sichern und als Erste mit ihrem Projekt beginnen.

Das zweiteilige Geländer, das zuletzt noch pulverbeschichtet werden musste, hat sie bereits in der Maschinenhalle installiert. Es dient jetzt im Bereich Zerspanung als Absperrgitter zur Absicherung eines Laufweges.

Magnus‘ Bildergalerie

Magnus hat unser Firmenlogo in seinem Entwurf verarbeitet, den er aufwändig und detailliert ausarbeitete – eine schöne Idee! Auch sein Design ist relativ aufwändig, die Stücklisten sind ziemlich lang. Seine Zeichnung ist sorgfältig und sauber ausgearbeitet.

Auf die Frage, ob er nicht ein wenig Respekt vor der Aufgabe hat, weil er ja erst am Ende seines ersten Lehrjahrs sei, antwortet er selbstbewusst: „Ich bin hier um was zu lernen. Das ist doch eine super Chance das zu tun. Es gab keinen Grund es nicht zu probieren!“ Recht so!

Endspurt – das Projekt „Azubis bauen Stahlgeländer“ ist nun erfolgreich abgeschlossen

Zum Jahresabschluss 2022 sind beide Geländer vollständig umgesetzt. Schauen Sie sich doch nochmal die Bilder an! Übrigens, die Sicherheitsvorschriften bedingen, dass die Absperrungen gelb gepulvert wurden – nicht unbedingt die Wunschfarbe der Azubis.

Sie sind aber zufrieden mit diesem Arbeitsergebnis und werden die gemachten Erfahrungen sicher gut im Arbeitsalltag anwenden können.

Diesen Beitrag haben wir am 28. Juni 2022 begonnen und zum Projektabschluss Ende 2022 vervollständigt.

Ausbildungsangebot Metallbauer Metallbauerin

Ausbildungsangebot Metallbauer, Metallbauerin (m/w/d)

Unser Ausbildungsangebot startet zum 01. August 2022: Werde Metallbauer mit Fachrichtung Konstruktionstechnik (m/w/d)

Wir suchen Auszubildende für 2022 und freuen uns auf Deine Bewerbung. Wenn Du Abwechslung willst und gerne baust und tüftelst, kann diese Stelle genau die richtige sein.

Wir bringen Dein Talent in Form!

Die GLA-WEL GmbH in 49324 Melle ist spezialisiert auf das Laserschneiden und Umformen sowie die CNC-gesteuerte Bearbeitung von Stahl, Edelstahl und Aluminium. Wir beliefern vorrangig Industrie- und Handels-Kunden, aber auch Auftraggeber der öffentlichen Hand und Privatkunden mit kompletten Produktlösungen aus Metall: vom Laser-Kant-Teil bis zur komplexen Baugruppe. Als stetig wachsendes Unternehmen suchen wir motivierte Nachwuchskräfte, die gemeinsam mit uns eine erfolgreiche Unternehmenszukunft gestalten wollen.

Deine Aufgaben als angehende/r Metallbauer, Metallbauerin

Du lernst das Metallbauhandwerk von der Pike auf und alle wesentlichen Facetten dieses Handwerks kennen – in einer spannenden, abwechslungsreichen Ausbildung! Du wirst sämtliche Schweißverfahren und das gesamte Spektrum der spanenden Bearbeitung kennen lernen. Du arbeitest an konventionellen Maschinen und bedienst darüber hinaus unsere CNC-Maschinen, die du rundherum beherrschen lernst. Du beschäftigst dich mit der Oberflächenbehandlung verschiedener Werkstoffe und montierst eigenständig und im Team Bauteile und Baugruppen.

Da wir von der Einzelanfertigung bis zur Serie und für verschiedenste Branchen produzieren, ist unsere Produktpalette extrem vielfältig und die Ausbildung sehr abwechslungsreich gestaltet. Du wirst in allen Fertigungsabteilungen eingesetzt und hast die Möglichkeit, besondere Fachkenntnisse zu erwerben und persönliche Interessenschwerpunkte auszubilden.

Deine Qualifikationen

  • Ein guter Abschluss der Haupt- oder Realschule (oder ein vergleichbarer Abschluss)
  • Gute Noten in Mathematik, den naturwissenschaftlichen Fächern und Deutsch
  • Ein besonderes Interesse an handwerklichen und technischen Aufgaben
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Handwerkliches und praktisches Geschick
  • Körperliche Belastbarkeit
  • Interesse am Werkstoff Metall
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Die Fähigkeit und den Willen, sich selbst zu motivieren und zielorientiert weiterzuentwickeln

Unser Angebot

  • Du arbeitest abteilungsübergreifend und lernst die Betriebsabläufe und unser gesamtes Team frühzeitig und gründlich kennen.
  • Bei Eignung übernehmen wir dich nach bestandener Prüfung in unser Unternehmen.
  • Auszubildende werden in jedem unserer Ausbildungsberufe übertariflich vergütet.
  • Deine Arbeitskleidung wird vom Betrieb gestellt.
  • Du arbeitest an einem modernen Arbeitsplatz, an dem wir auf deine Gesundheit achten.
  • Du wirst während der Ausbildung jederzeit von persönlichen Ansprechpartnern betreut.
  • Deine persönlichen Interessensschwerpunkte und Begabungen werden gefördert.
  • Darüber hinaus greifen unsere praktischen Ausbildungsinhalte über den üblichen Rahmen hinaus; wir bereiten dich gründlich auf alle Prüfungen vor und unterstützen dich in schulischen Belangen.

Kontakt

Deine aussagekräftige, vollständige und schriftliche Bewerbung sendest du bitte postalisch an:

GLA-WEL GmbH
Geschäftsführung
Herr Simon Welkener
Maschweg 80
49324 Melle

Oder per E-Mail an: bewerbung@gla-wel.de

Bitte schreibe in deine Bewerbung, wo du auf unsere Stellenanzeige aufmerksam geworden bist.

Für eine vollständige Bewerbung benötigen wir ein Bewerbungsschreiben, einen tabellarischen Lebenslauf und Kopien der letzten beiden Schulzeugnisse. Falls vorhanden, darfst du gerne  Unterlagen mit relevanten Praktikumszeugnissen und andere Tätigkeitsnachweise ergänzen, die die Bewerbung unterstützen.

Die Bereitschaft für eine zweitägige Probearbeit vor Ausbildungsantritt zum vertiefenden und gegenseitigen Kennenlernen setzen wir voraus.

Die Ausbildung startet zum 01. August 2022 und dauert regulär 3,5 Jahre. Bei Eignung und nachgewiesener Qualifikation besteht die Möglichkeit, die Ausbildungszeit zu verkürzen.

Datenschutzhinweis:

Deine Rechte in Bezug auf die Verarbeitung deiner Daten kannst du unserer Datenschutzerklärung unter diesem Online-Link entnehmen: https://www.gla-wel.de/datenschutzerklaerung/.

Eine lückenlos sichere Kommunikation über den E-Mail-Weg kann nicht gewährleistet werden!

■■■

GLA-WEL GmbH
Personalabteilung
Maschweg 80
49324 Melle
personal@gla-wel.de

Melle, den 08.02.2021

Die Stellenanzeige „Ausbildung zum Metallbauer (m/w/d)“ kannst du hier herunterladen (PDF):

Schau auch mal auf Deine Zukunft Melle.de vorbei!

Pressemitteilung

rundraeumer-klaerwerksausruestung

Neugründung nach Übernahme: GLA-WEL GmbH aus Melle übernimmt Stahlbauunternehmen aus Rahden und gründet neue Tochter „HIK GmbH“

Eine gemeinsame Pressemitteilung der GLA-WEL GmbH und HIK GmbH

Mit der Übernahme eines zertifizierten Stahlbauunternehmens und Klärwerksausrüsters aus Rahden und der damit verbundenen Neugründung der „HIK GmbH“ zum 01. Februar 2020 als ihre neue eigenständige Tochter, wächst die GLA-WEL GmbH aus Melle weiter und festigt ihre Position als ein führendes, metallverarbeitendes Unternehmen in der Region.

Melle/Rahden, Februar 2020. Die GLA-WEL GmbH in Melle hat zum 01. Februar 2020 das Unternehmen „HIK Systeme und Module GmbH“ aus Rahden übernommen und führt dieses ab sofort als eigenständige Tochterfirma mit Namen „HIK GmbH“ weiter.

Neue Geschäftsführer der HIK GmbH sind Simon Welkener und Stephan Glahs.

Neue Fertigungsmöglichkeiten im Stahlbau

Die HIK GmbH be- und verarbeitet Baustahl zur Herstellung sehr großer Bauteile und Baugruppen, welche z. B. in Klärwerken verbaut werden. Diese Sonderkonstruktionen sind oft viele Meter lang und extrem schwer. Bisher waren die räumlichen Möglichkeiten für die Fertigung solcher speziellen Baugruppen noch begrenzt. Mit den neuen Räumlichkeiten in Rahden stimmen jetzt die Voraussetzungen, sodass der GLA-WEL GmbH für ihre Kundschaft neue Kapazitäten zur Verfügung stehen.

Ausbau des Lieferprogramms in der Abwasser- und Klärtechnik

Ein weiterer Schwerpunkt der HIK ist die Fertigung von Produkten für die Klärwerksausrüstung, insbesondere in der Herstellung von großen Baugruppen und Maschinen.

Ab sofort gehören auch Räumer, Rundräumer, Krählwerke und sehr große Sonderkonstruktionen aus Baustahl zum Angebotsspektrum der GLA-WEL GmbH.

Diese verfügt bereits über ein breit gefächertes Lieferprogramm an eigenen Produkten – Absperr- und Regelarmaturen für die Abwassertechnik, z. B.

Schieber, Klappen, Überfallwehre, Dammbalkenverschlüsse und Hochwasserschutzsysteme aus Aluminium. Darauf kann die HIK jetzt zurückgreifen und ihren Kunden deutlich mehr Produkte und Services im Bereich der Abwasserarmaturen bieten.

Mit dem Erwerb der HIK durch die GLA-WEL GmbH sind außerdem besondere Serviceleistungen im Bereich der Reparatur, Wartung und Sanierung von Klärwerkstechnik verbunden, welche nun einem großen Kundenkreis und potenziellen Neukunden angeboten werden können.

Ein nahezu komplettes Paket an Leistungen rund um die Abwassertechnik und Klärwerksausrüstung aus einer Hand ist attraktiv für viele Abnehmer und bringt eine Intensivierung der Vertriebsaktivitäten im Bereich der Abwasser- und Klärtechnik mit sich.

Mit der Neugründung der HIK GmbH festigt die GLA-WEL GmbH ihre bisherige Marktposition im Bereich der Abwasser- und Klärtechnik und erweist sich als ein sich kontinuierlich weiterentwickelndes und führendes metallverarbeitendes Unternehmen in der Region: www.gla-wel.de.

GLA-WEL GmbH:

Die GLA-WEL GmbH ist ein mittelständischer Fertigungs- und Zulieferbetrieb spezialisiert auf die Verarbeitung und Verformung von Stahl, Edelstahl und Aluminium. Kerntätigkeiten des nach DIN EN ISO 9001:2015 und DIN EN 1090-2 zertifizierten Unternehmens aus dem niedersächsischen Melle sind die Entwicklung, der Vertrieb und die Herstellung von Metallerzeugnissen, Sonderanlagenbau und Spezialtransportlösungen.

Geschäftsführer der GLA-WEL Gruppe aus Melle sind Gerhard Welkener, Dieter Glahs, Simon Welkener und Stephan Glahs.

Seit seiner Gründung in 1996 steht das Unternehmen GLA-WEL unter dem Claim edelstahl und aluminium in form für vielfältige, innovative und qualitativ hochwertige Produkte in der Metallverarbeitungsbranche: www.gla-wel.de.

Tochterfirmen:

Octoflex Software GmbH, Maschweg 80, 49324 Melle: www.octoflex.de.
HIK GmbH, Carl Carl-Zeiss-Straße 4, 32369 Rahden: www.hik.de.

Herausgebende Unternehmen:
GLA-WEL GmbH / HIK GmbH

Ein Video zu unseren Produkten und Leistungen können Sie hier ansehen. Mit dem Klick auf den YouTube-Link willigen Sie in die Übertragung der Daten an Google ein: zur Datenschutzerklärung.
Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=GddDeVy5weM

Download Pressefoto:

Download Pressetext PM1:

Download english press release 01/2020: GLA-WEL GmbH founds HIK GmbH after takeover

Pressekontakt:
Abdruck von Text und Foto(s) honorarfrei.
Belegexemplare und Presseanfragen an:

GLA-WEL GmbH
Maschweg 80
49324 Melle

Frau Marion Welkener
Telefon: +49 5422 94390-524
E-Mail: m.welkener@gla-wel.de

Screenshot: GLA-WEL Kundenportal

Pressemitteilung 01/2019: Immer häufiger bestellen Kunden von GLA-WEL reine Laserschneidteile online


Sperrfrist: zur sofortigen Veröffentlichung freigegeben

Seit Einführung des Online-Kundenportals bestellen immer mehr Kundinnen und Kunden der GLA-WEL GmbH in Melle ihre Laserschneidteile online. Das Kundenportal ist wie ein Shop aufgebaut und besonders einfach zu bedienen. Nutzer profitieren von kürzeren Lieferzeiten und haben rund um die Uhr Zugriff auf ihre Auftragsdaten.

Screenshot vom GLA-WEL Kundenportal

Melle, Juni 2019. GLA-WEL Kunden können seit Neuestem reine Laserteile ganz einfach online kalkulieren und bestellen. Dank der intuitiven Oberfläche, die an ein Shop-System erinnert, findet man sich im Portal mühelos und schnell zurecht.

Um Laserteile zu kalkulieren, müssen sie durch den Nutzer lediglich benannt und das gewünschte Blechmaterial muss gewählt werden. Nach dem Hochladen der Laserkontur im DXF-Format wird dann schon der Preis angezeigt. Falls in der Angebotsphase noch keine Datei vorliegt, kann die Kontur alternativ über eine einfache Parametereingabe beschrieben werden. Als weitere Alternative verfügt das Portal über einen Konturassistenten, der, ebenfalls über Parameter, echte DXF-Daten von einfachen Geometrie-Vorlagen ableiten kann (Rechteck, Ronde, Flansch, etc. – weitere sind geplant). Sind die Laserteile einmal im Portal kalkuliert, können sie jeder Zeit, wie man es von üblichen Shop-Systemen gewohnt ist, bestellt und deren Status verfolgt werden. So ist z. B. die E-Mail-Erinnerung bei Fertigstellung ein sehr nützliches Feature.

24 Stunden verfügbar, kürzere Lieferzeiten

Das GLA-WEL Kundenportal steht den Kunden rund um die Uhr, sieben Tage die Woche, zur Verfügung. Um mit der Nutzung starten zu können, reicht ein Anruf oder eine E-Mail der Kundin, des Kunden an den Vertriebsmitarbeiter oder generell an den Vertrieb. Nach der Vergabe initialer Zugangsdaten kann man sofort mit der Nutzung beginnen. Es können dann auch mehrere Benutzer angelegt und mit unterschiedlichen Berechtigungen versehen werden.

Das Kundenportal ist für die GLA-WEL GmbH ein weiterer, wichtiger Schritt in Richtung Digitalisierung. Auch kommt die GLA-WEL Kundschaft dadurch nicht nur schneller zu ihrem Preis und kann schneller bestellen. Das Portal bietet für GLA-WEL Kunden auch rabattierte Preise und durchweg kürzere Lieferzeiten.

GLA-WEL GmbH ist ein mittelständischer Fertigungs- und Zulieferbetrieb spezialisiert auf die Verarbeitung und Verformung von Stahl, Edelstahl und Aluminium. Kerntätigkeiten des nach DIN EN ISO 9001:2015 und DIN EN 1090 zertifizierten Unternehmens aus dem niedersächsischen Melle sind die Entwicklung, der Vertrieb und die Herstellung von Metallerzeugnissen, Sonderanlagenbau und Spezialtransportlösungen. Seit seiner Gründung in 1996 steht das Unternehmen unter dem Claim edelstahl und aluminium in form für vielfältige, innovative und qualitativ hochwertige Produkte in der Metallverarbeitungsbranche: www.gla-wel.de.


GenerationenWerkstatt 2018

Pressemitteilung 02/2018: Werkstatt wurde zum Kickertreff – erste GenerationenWerkstatt bei GLA-WEL ein Volltreffer

Sperrfrist: zur sofortigen Veröffentlichung freigegeben

Die erstmals vom Meller Metallunternehmen GLA-WEL GmbH durchgeführte GenerationenWerkstatt der Ursachenstiftung (wie bereits berichtet) ist mit der Abschlussveranstaltung am 08. November zu Ende gegangen. Das Arbeitsergebnis, eine massive Torwand aus Aluminium und Edelstahl, wurde gebaut von Jonas Greive, Niklas Simon Meyer und Finn-Yasin Maune, drei Schülern der Lindenschule Melle-Buer. Das Berufsbildungsprojekt der Ursachenstiftung „GenerationenWerkstatt“ soll zukünftig im Unternehmen fortgesetzt werden.

Team GenerationenWerkstatt 2018
Team der GenerationenWerkstatt 2018

Melle, November 2018. Der erste Schuss ein Treffer. Johannes Rahe, Vorsitzender der Ursachenstiftung Osnabrück, outet sich in der Werkshalle des Unternehmens GLA-WEL GmbH in Melle als  Fußballer. Neben ihm schafft es nur noch GLA-WEL Geschäftsführer Simon Welkener, einen Treffer auf die Torwand zu platzieren. Obwohl die Reihe der Kicker lang ist – männlich und weiblich, Schüler, Schulleiterin, Väter und Werksmeister – diese Torwand muss noch bezwungen werden.

Gebaut wurde sie von Jonas Greive, Niklas Simon Meyer und Finn-Yasin Maune, drei Schülern der Lindenschule Melle-Buer, in einer GenerationenWerkstatt der Ursachenstiftung. Die massive Wand wird demnächst auf dem Pausenhof stehen und vermutlich die Attraktion der Schule sein. Bei der Abschlussveranstaltung konnten Eltern und Pädagogen die Projektarbeit der Jugendlichen bewundern, die das Trio unter fachkundiger Betreuung der Meister Thomas Krenz und Thomas Babucke in vielen Arbeitsschritten hergestellt hat.

Obwohl der Aufwand, so Junior-Geschäftsführer Simon Welkener, doch größer gewesen sei als erwartet, habe sich dieser allemal für alle Beteiligten gelohnt. Wieder einmal sei ihm und den ausbildenden Meistern klar geworden, dass das praktische Arbeiten der beste Weg sei, Schüler für das Handwerk zu begeistern.

„Wenn ihr diese Art und Weise beibehaltet, wenn ihr später im Betrieb arbeitet, dann seid ihr auf der richtigen Seite“, bescheinigte Welkener den Jungen bei der Übergabe der Zertifikate zum Abschluss der GenerationenWerkstatt. Wenn es nach ihm ginge, teilte er augenzwinkernd mit, stünde einer Ausbildung der drei Schüler in seinem Betrieb nichts mehr im Wege.

Seinen Dank richtete er auch an die Meister Thomas Babucke und Thomas Krenz, die die Schüler betreut hatten. „So ein Projekt steht und fällt mit Mitarbeitern wie Euch.“

Johannes Rahe lobte das Ergebnis dieser GenerationenWerkstatt. „Sie können stolz sein, Frau Grobe, dass Sie diese Torwand nach Melle-Buer bekommen.“ Auch Schulleiterin Angelika Grobe freute sich über das gelungene Projekt. Stolz war sie auf ihre Schüler: „Danke, dass ihr mich nicht enttäuscht habt.“ Es sei auch für eine Schule manchmal nicht einfach, „die Schüler in die Berufswelt gehen zu lassen“. Darum sei es umso schöner, eine so positive Rückmeldung aus dem Betrieb zu bekommen. „Das habt ihr toll gemacht“, lobte die Pädagogin die Jungen.

Die GenerationenWerkstatt stieß auch bei einem anderen Unternehmen auf offene Ohren. Die Kosten für benötigte Baumaterialien hätte

GLA-WEL normalerweise komplett übernommen. Als jedoch die Mitarbeiter von GLA-WEL die Verkleidung, hochwertige Holz-Kunststoff-Panele, bei einem Zulieferer anfragten und von der Verwendung für die Torwand erzählten, stellte das Unternehmen Rehau das Material spontan komplett kostenfrei zur Verfügung.

Bei GLA-WEL wird viel Wert auf die Nachwuchsförderung gelegt. So bietet das Unternehmen Praktikumsstellen und Schnuppertage für Schüler an. Seit diesem Jahr kommt eine GenerationenWerkstatt hinzu. Die Lindenschule und das Unternehmen bekräftigten ihren Willen für die zukünftige langfristige Zusammenarbeit.

Allerdings steht noch nicht fest, was im nächsten Jahr von der Schüler-Werkstatt hergestellt werden soll. „Die Latte liegt jetzt ganz schön hoch!“, meinte Simon Welkener mit einem Schmunzeln, „ich fürchte, da werden wir uns noch was richtig Tolles einfallen lassen müssen!“

Weiterführende Informationen zur „GenerationenWerkstatt“ findet man im Internet auf: www.ursachenstiftung.de.

GLA-WEL GmbH ist ein mittelständischer Fertigungs- und Zulieferbetrieb spezialisiert auf die Verarbeitung und Verformung von Stahl, Edelstahl und Aluminium. Kerntätigkeiten des nach DIN EN ISO 9001:2015 und DIN EN 1090 zertifizierten Unternehmens aus dem niedersächsischen Melle sind die Entwicklung, der Vertrieb und die Herstellung von Metallerzeugnissen, Sonderanlagenbau und Spezialtransportlösungen. Seit seiner Gründung in 1996 steht das Unternehmen unter dem Claim edelstahl und aluminium in form für vielfältige, innovative und qualitativ hochwertige Produkte in der Metallverarbeitungsbranche: www.gla-wel.de.

Pressemitteilung 01/2018: GLA-WEL startet GenerationenWerkstatt

Sperrfrist: zur sofortigen Veröffentlichung freigegeben

Die GLA-WEL GmbH startete am 30. August offiziell das Projekt „GenerationenWerkstatt“ in Zusammenarbeit mit der „Ursachenstiftung“ und der Lindenschule in Melle-Buer. Ziel des Projekts ist es, Schülern die Möglichkeit zu geben, neue Fähigkeiten und Talente an sich zu entdecken sich dabei im praktischen Arbeitsumfeld für Handwerksberufe zu begeistern.

GLA-WEL Mitarbeiter mit dem Schülerteam

Vier Jungs aus der achten Klasse der Oberschule aus Melle-Buer werden sich ab September 2018 regelmäßig einmal wöchentlich bei GLA-WEL treffen, um dort unter Anleitung erfahrener Fachkräfte eine große Torwand aus Edelstahl und Aluminium zu bauen. Die Torwand wird zukünftig – natürlich handsigniert mit den Namen der Erbauer – auf dem Gelände der Lindenschule ihren Platz finden.

Diese „GenerationenWerkstatt“, eine Initiative der „Ursachenstiftung“, hat Simon Welkener, Junior-Geschäftsführer der GLA-WEL GmbH, ins Unternehmen geholt. Er ist im Unternehmen federführend für die Berufsausbildung des Nachwuchses in den Metallberufen verantwortlich. Die Projektbetreuung liegt außerdem bei zwei erfahrenen Meistern, Thomas Krenz, verantwortlicher Ausbilder für die Feinwerkmechaniker und Thomas Babucke, Teamleiter in der Abteilung Stahlbau. Er hat selbst bei GLA-WEL seine Ausbildung zum Metallbauer Fachrichtung Konstruktionstechnik durchlaufen.

Simon Welkener ist davon überzeugt, dass technische Berufe zukunftsfähig bleiben und hofft, dass die handfesten Erfahrungen bei GLA-WEL auch die vier Jungs von der Lindenschule, die er selbst einmal besucht hat, begeistern werden:

„Natürlich vermitteln wir Fachwissen und handwerkliche Arbeitsschritte aus den Berufen, in denen wir ausbilden. Noch wichtiger ist aber, dass die Jungs Spaß haben, sich wohl fühlen und sich bei uns in einem sicheren Rahmen ausprobieren dürfen. Im Idealfall gefällt ihnen das so sehr, dass sie sich eine Ausbildung bei uns vorstellen können. Bei der Projektarbeit kann und soll sich jeder Schüler mit seinen persönlichen Interessen einbringen! Im Team muss außerdem jeder ordentlich arbeiten, damit am Ende alles zusammenpasst und die gesamte Gruppe Erfolg hat. Auch das ist eine sehr wichtige Erfahrung. Dass dabei am Ende ein sowieso tolles Arbeitsergebnis herauskommen wird, auf das die Jungs stolz sein werden, daran habe ich gar keine Zweifel!“

Obwohl die „GenerationenWerkstatt“ erst 2014 vom heutigen Vorstandsvorsitzenden der Ursachenstiftung, Johannes Rahe, ins Leben gerufen wurde, sind bis jetzt in den verschiedensten Unternehmen der Region schon über 100 Projekte erfolgreich umgesetzt worden. Die „GenerationenWerkstatt“ bietet Jungs, die in den Grundschulen immer noch meistens von weiblichen Lehrkräften unterrichtet werden, eine Möglichkeit mit Männern zusammen zu arbeiten, männliche Vorbilder zu finden und von ihnen zu lernen.

Aktuell bildet die GLA-WEL GmbH fünfzehn junge Menschen in verschiedenen handwerklich-technischen, aber auch in kaufmännischen Berufen aus.

Dass es in einigen Berufen immer schwerer wird Auszubildende zu finden, ist kein Geheimnis. Projekte wie die „Generationenwerkstatt“ wirken nachhaltig und sind deshalb ein wichtiger Hebel für die Nachwuchsförderung im Handwerk. Selbstverständlich werden bei GLA-WEL Bewerbungen von Schülerinnen, die sich für technische Berufen interessieren, genauso gerne entgegen genommen.

Weiterführende Informationen zur „GenerationenWerkstatt“ findet man im Internet auf: www.ursachenstiftung.de.

GLA-WEL GmbH ist ein mittelständischer Fertigungs- und Zulieferbetrieb spezialisiert auf die Verarbeitung und Verformung von Stahl, Edelstahl und Aluminium. Kerntätigkeiten des nach DIN EN ISO 9001:2015 und DIN EN 1090 zertifizierten Unternehmens aus dem niedersächsischen Melle sind die Entwicklung, der Vertrieb und die Herstellung von Metallerzeugnissen, Sonderanlagenbau und Spezialtransportlösungen. Seit seiner Gründung in 1996 steht das Unternehmen unter dem Claim edelstahl und aluminium in form für vielfältige, innovative und qualitativ hochwertige Produkte in der Metallverarbeitungsbranche: www.gla-wel.de.